Nominierungsversammlung

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Langdorf,

wir haben uns zusammengefunden, um eine starke Liste zu erstellen. Wir denken, dass uns dieses mehr als gelungen ist, lesen Sie nachfolgende, einleitende Zeilen zur Kommunalwahl 2020...


Freie Wähler nominieren Jugendbeauftragte zur Bürgermeisterkandidatin
Erstmals in der Geschichte der Gemeinde Langdorf stellt sich eine Frau für das Amt des Bürgermeisters zur Wahl.

Heinrich Schmidt, Bezirksvorsitzender der Freien Wähler, leitete die Wahl und konnte die Mitglieder um Vorstand Michael Schweikl begrüßen, nebst vielen Listenkandidaten.

Als Bürgermeisterkandidatin wurde Sabine Kraus aus Waldmann nominiert, die als langjährige Jugendbeauftragte in der Gemeinde Langdorf bekannt ist. In einer ausführlichen Rede informierte Sie über Ihre Beweggründe, sich zur Wahl zu stellen und referierte über Ihre Vorstellungen, das Amt auszufüllen.

Durch Ihre langjährige Tätigkeit in der öffentlichen Verwaltung weiß Sie genau, wie ein reibungsloser und serviceorientierter Ablauf zu funktionieren hat, es ist für Sie eine Selbstverständlichkeit, hier Aufgaben sofort mit zu übernehmen. Für die Kandidatin ist es oberste Priorität sich aus der Abhängigkeit der Stabilisierungshilfe zu befreien, um zukünftig handlungs- und entscheidungsfähig zu sein. Der Erhalt ist nämlich immer mit Auflagen verbunden, welche dann an die Bürgerinnen und Bürger weiterzugeben sind. Zwei oder drei Mal Stabilisierungshilfe zu erhalten sei Ihrer Ansicht nach akzeptabel, aber sieben Mal in Folge - insgesamt 2,35 Mio. - spricht nicht gerade für solide finanzielle Verhältnisse.

Unverständlich ist ihr auch die kürzlich beschlossene enorme Erhöhung der Zählergebühren bei der Wasser- und Abwasserversorgung, welche in unsozialer Weise am drastischsten Wassersparer, kleine Haushalte und Familien trifft. Es gilt zu klären, weshalb solch hohe Kosten aufgelaufen sind und nicht schon längst kostendeckend kalkuliert wurde. Eine Entlastung der Bürger hat oberste Priorität, dies wird jedoch nur gelingen, wenn nicht wie bisher zweierlei Maßstäbe angelegt werden. Dies sollte in einer Solidargemeinschaft eine Selbstverständlichkeit darstellen. Gerechtigkeit, Ehrlichkeit und Vertrauen sind wieder in den Vordergrund zu stellen.

In Zeiten des Klimawandels ist auch an eine energetische Sanierung bei Schule, Turnhalle und Kindergarten zu denken und der Einsatz von heimischen Rohstoffen in Betracht zu ziehen. Schnellstens umzusetzen sind die Pläne für die Erstellung eines Wasser- und Kanalkatasters, wozu bereits mehrmals Geld in den Haushalt eingeplant wurde, bisher aber nichts geschah. Eile sei auch aufgrund der derzeit noch möglichen Förderungen geboten. Weiterhin ist das weitere Vorgehen in Sachen Tourismus offen und ehrlich zu diskutieren, konkret zu planen und nicht von einem Jahr auf das andere Jahr zu verschieben. Hier steht jährlich ein 5-stelliger Betrag im Raum.

Auf lange Sicht ist an die Planung eines Gewerbegebiets und Schaffung von Wohnraum heranzugehen. Der Breitbandausbau wird in Zukunft einer der wichtigsten Stützpfeiler unserer Arbeitswelt werden und muss stetig vorangetrieben werden. Die interkommunale Zusammenarbeit ist zu forcieren und im Rahmen der ILE Zellertal sind Synergieeffekte zu nutzen.

Sie sagte auch die Einrichtung einer „Zukunftswerkstatt“ zu, worin sich alle Bürger aus allen Ortsteilen und auch allen Generationen einbringen können, um eine Ortsverschönerung (St. Crepin-Platz, Spielplätze, Verkehrsinseln, …) zu erreichen.

Nachdem die Kandidatin seit 2014 Jugendbeauftragte der Gemeinde Langdorf ist, liegen ihr natürlich verstärkt weiterhin die Jugend und junge Familien am Herzen. Zudem hob sie die bisherige Seniorenarbeit hervor und sprach ihren Dank dafür aus. Eine Unterstützung ist weiterhin gewährleistet und wichtig, ebenso für alle ehrenamtlich Tätigen und die Vereine.

Als großen Vorteil sehe sie, dass Sie mit der bisherigen Politik nicht verflochten und durch keine Entscheidungen befangen sei und spricht sich für einen gerechten, ehrlichen und vertrauensvollen Umgang aus.

Anschließend wurde die Liste nominiert, wobei sich die anwesenden Bewerber vorstellten und teilweise ihre Gedanken zur Zukunft der Gemeinde einbrachten. Diese werden wir gemeinsam noch konkretisieren, man merkte aber durchaus, dass eine Unzufriedenheit mit der jetzigen Gemeindeführung zentrales Thema ist.

Die amtierenden Gemeinderäte Michael Schweikl, Hans Kölbl und Stefan Glöckl zeigten sich enttäuscht, dass eine zukunftsweisende Politik mit wichtigen Sach- und Finanzthemen, bedingt durch teilweise überraschende Minderheiten, gar nicht erst aufkeimen konnte. Transparenz, sachliche Diskussion und Berücksichtigung der Interessen der Bürgerinnen und Bürger wird es nicht geben, wenn man nur permanent davon redet, vielmehr sollten die Gemeinderäte aller Fraktion auch allumfassend informiert werden, und nicht ständig den Eindruck haben, gefilterte Informationen zu erhalten, oder gar belogen fehlinformiert zu werden.

Dennoch sehen sie aber positiv in die Zukunft, durch die starke Liste aus allen Gemeindeteilen und durch eine kompetente, faire und vor allem unbelastete Bürgermeisterkandidatin geben wir den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Langdorf jetzt die Möglichkeit, sich für einen nachhaltigen Richtungswechsel auszusprechen.

Eines jedoch ist klar: Die Gangart der letzten vier Legislaturperioden kann so nicht weitergeführt werden, dafür stehen die Freien Wähler Langdorf ein. Ein Aufbauen auf das Fundament des amtierenden Bürgermeisters, so wie von einem Mitbewerber angekündigt, wird es mit uns auf keinen Fall geben!

Unsere Liste…

Die Freien Wähler Langdorf