Pressebericht zur Wahlabschlussversammlung am 05.04.2014

Bericht: Dank der Freien Wähler Langdorf zur Gemeinderatswahl 2014.

Zur Abschlussfeier nach der Kommunalwahl 2014 luden die Freien Wähler Langdorf Ihre 28 Kandidaten, Mitglieder und Helfer ins Gasthaus zur Linde ein. Dort wurde mit einem Essen begonnen, das als Dank an alle, von den Freien Wählern gesponsert wurde.

Nach dem gemeinsamen Essen bedankte sich der Vorsitzende des Ortsverbandes Schweikl Michael bei den Anwesenden Kandidaten für Ihre Bereitschaft auf der Liste der FWL zu kandidieren. Nur dadurch wurde gewährleistet, dass eine Steigerung der Mandate im künftigen Gemeinderat erreicht wurde. Wenn er auch etwas enttäuscht von seinem eigenen Ergebnis als BM Kandidat war, so erfreut zeigte er sich gegenüber der nun drei erreichten Sitze im Gemeinderat. Michael Schweikl übergab das Wort an seinen Stellvertreter Michael Strohmeier der ein ausführliches Resümee  über die abgelaufene Wahl zog.

Strohmeier, der nach 24 Jahren Gemeinderat sich nicht mehr zur Wahl stellte, war überglücklich, dass seine im Jahre 1990 gegründete dritte Liste auch ohne seine Kandidatur weiterhin besteht, ja sogar noch einen Sitz dazu gewinnen konnte. Was Strohmeier 24 Jahre versuchte und ihm nie gelang ist nun endlich in Erfüllung gegangen. Sein ehrgeiziges Hauptziel war immer, eine absolute Mehrheit einer Partei im Gemeinderat zu verhindern, dieses Ziel wurde nun endlich erreicht. Die CSU verlor drei Sitze und ist künftig mit nur noch 5 Gemeinderäten vertreten, der SPD gelang es 2 Sitze hinzuzugewinnen und ist nun mit 6 Gemeinderäten vertreten, die Freien Wähler erreichten 3 Sitze, und somit gibt es keine absolute Mehrheit der CSU im Gemeinderat von Langdorf mehr, und die Karten werden endgültig neu aufgemischt. Mit Spannung wird man die erste Sitzung im Mai verfolgen, wo die Weichen für die nächsten 6 Jahre gestellt werden. Endlich, so wird erwartet, wird der Stimmenkönig von der SPD Schiller Wolfgang auch das Amt des zweiten Bürgermeisters ausüben können, sofern er das auch will, was die CSU die letzten 18 Jahre immer mit Ihrer Mehrheit für sich beanspruchte. Der alte und wiedergewählte Bürgermeister Otto Probst, der mit dem knappsten Ergebnis im Landkreis Regen gerade noch die Kurve bekam, wird sich völlig umstellen müssen, da die Mehrheitsverhältnisse sich völlig gedreht haben, König Otto regierte die vergangenen 18 Jahre immer mit einer satten Mehrheit im Rücken, nun heißt es nicht mehr 9 zu 6  sondern 6 zu 9. Es bleibt abzuwarten wie er mit der Mehrheit auf der anderen Seite mit einer guten Zusammenarbeit zurecht kommt, um nicht Verhältnisse wie in Zwiesel oder Viechtach herbei zu rufen, keine leichte Aufgabe nach 18 Jahren Alleinherrschaft. Aber auch nicht gerade leichter wird die Arbeit im neuen Gemeinderat für die Freien Wähler und der SPD, da sie in 6 Jahren auch daran gemessen werden, was in den Wahlversammlungen gefordert wurde, "Runter von den Schulden" und keinesfalls eine noch größere Prokopfverschuldung. In 6 Jahren müssen Sie mit Ihrer Mehrheit dem Bürger beweisen, dass sie es besser gemacht haben.

Ausgezeichnete Arbeit leistete der neue Gemeinderat Glöckl Stefan mit der Erstellung der neuen Homepage "www.fw-langdorf.de", wo die Bürger der Gemeinde Langdorf immer über die Arbeit der Gemeinderäte informiert werden. Auch die Versammlungen in verschiedenen Ortsteilen vor den jeweiligen Gemeinderatssitzungen wird beibehalten. Strohmeier wünschte seinen 3 Nachfolgern im Gemeinderat den nötigen Sachverstand und eine fruchtbare Arbeit für die Gemeinde Langdorf und ein friedliches Miteinander aller 3 Fraktionen.

Michael Strohmeier